Archiv der Kategorie 'Kultur'

Karneval

Ja. Ich gebe es zu. Ich bin ziemlich schreibfaul geworden. Das liegt einerseits daran, dass ich in letzter Zeit abends viele Dinge tue und selten allein zu hause sitze, aber auch daran dass ich gerade – aus welchen Gründen auch immer – einfach eine Blog-Unlust habe.

Wie dem auch sei. Eine Sache habe ich mir vorgenommen zu bloggen: Karneval. Was man hier zumeist von Rio und Brasilien kennt, hat wenig mit dem Fest zu tun, was unter dem gleichen Namen in Deutschland zu vorzufinden ist.
(mehr…)

fashion is art, art is love, love is real

Momente.Blogsport bietet als Weihnachtsgeschenk etwas ganz besonders an. Zum Verschenken zu spät, aber um sein frisches Weihnachtsgeld zu investieren ganz Recht: Designer-Shirts.

Die Designs sind von einem jungen, erfolgreichen Künstler hier aus Santa Cruz und streng limitiert. Das heisst, soviel wie ihr jetzt bestellt, wird gedruckt, nicht mehr. Kostenpunkt liegt, je nachdem wieviele Menschen bestellen zwischen 17$ und 27$ (also zwischen 12€ und 19€).

Die Materialqualität ist gut, Größe (S,M,L,XL,XXL) je nach Wunsch.

Versand kostet noch mal einige Euronen mehr, je nachdem wo ich euch gerade befindet. Wer gerade in Deutschland oder dem restlichen Europa ist und sich bis März gedulden kann, bezahlt dann nur den Versand innerhalb Deutschland bzw. EU.

Diese beiden Modelle stehen zur Auswahl:

Buddha
„Buddha“

Game Lover
„Game Lover“

Interessent_innen kann ich gerne eine höhere Auflösung zukommen lassen.
Bei Fragen oder um zu bestellen, schreibt mir einfach eine Nachricht.

Das Angebot gilt 9 Tage, also nur bis zum 31.12.2009!

Straßen aus Zucker

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Seit letzter Woche ist die neue Ausgabe der Szene zeitschrift „Straßen aus Zucker“ raus. Diesmal unter anderem wieder mit einigen interessanten politischen Artikeln, einem Interview mit Frittenbude,einem Artikel zu Streetart und Praktisches zur Wehrdienstverweigerung.
Hier kann die neue Ausgabe kostenlos heruntergeladen werden und auf der Website kann sie sogar versandkostenfrei (auch gern in höherer Stückzahl) bestellt werden.
Auch Aufkleber gibt es neue, die alte Auflage (und damit mein Liebling: „Mein Lipgloss ist wichtiger als Deutschland“) ist allerdings vergriffen. Aber schaut selbst.

Straßen aus Zucker

PS: Ich mach mich übrigens morgen auf nach Cochabamba. Wer grad in der Gegend ist, kann sich melden!

Die Deutschen, Kultur und Santa Cruz

Gestern war ich mal wieder auf einem Konzert. Es hat so eine Indierock Band aus Bonn gespielt. War ganz cool. Und ja, es war auch ein wenig komisch hier in Santa Cruz am Einlass auf Deutsch „Hmm, hast du es nicht kleiner?“ gefragt zu werden, Heinecken zu trinken (Becks gab`s nicht), um mich herum deutsche Indiekinder und Hippies zu sehen und die Band deutsche Ansagen machen zu hören. Und dies wird auch nicht das einzige „deutsche“ Event sein, dass ich besuchen werde.
(mehr…)

Morgen:

In Erfurt gibt es zurzeit eine sehr heiße Streetart-Ausstellung . Im Rahmen dessen findet morgen eine „Kurzfilmwanderung“ und eine anschließende Party statt.

Kurzfilmwanderung

Freie Wände werden als Projektionsfläche für Kurzfilme genutzt. Pro Wand wird ein Film gezeigt, das Publikum muss sich also das „Kino“ erlaufen und folgt der Aktion.

Es wird keinen thematischen Schwerpunkt bei den Kurzfilmen geben, jedoch sollen dem Zuschauer ästhetisch anspruchsvolle Produktionen gezeigt werden. Die Filme sollen zum großen Teil von in der Region schaffenden Filmemachern, kommen, um diesen eine Plattform für ihre Filme zu bieten.

Durch die nicht neue, aber in Erfurt noch eher unbekannte Trennung des Films von seinen angestammten Vorführungsorten wird ein ganz anderes Filmerleben ermöglicht. Die Grundidee der Veranstaltung kann auch als „alternative Stadtführung“ angesehen werden, da zumindest Besucher von außerhalb, Erfurt unter anderen, neuen Gesichtspunkten erfahren wird.

DIESE WANDERUNG IST KOSTENLOS UND FÜR JEDERMANN GEMACHT! KOSTENLOS KULTUR FÜR ALLE!

Danach bunte Partieaction in den Räumen der Below the line- Streetartausstellung u.a. mit Stanley Schimdt (Minimal) und What!What!(Elektro)
Die Party kostet 4,00 Euro, die man vielleicht einfach als Spende für die Wanderung sehen kann und hat sogar noch was davon.

Eine Veranstaltung vom Plattform e.V.

http://www.myspace.com/kurzfilmwanderung_erfurt

Nicaraguanischer Revolutionär in Volkenroda

Ernesto Cardenal Heute abend noch nix vor? Dann ab ins Kloster Volkenroda, da ist nämlich der christliche Priester, Kommunist und Politiker Ernesto Cardenal aus Nicaragua live und in Farbe zu sehen. Der Gute macht nämlich gerade ne Europatour und ließt „über Liebe, Revolution, Gott und die Welt.“

Und nicht nur das. Begleitet wird er von der Musik-Gruppe „Grupo Sal“ die den Abend mit „lateinamerikanischer Musik, die indianische, afrikanische und europäische Wurzeln mit den neuesten Klängen der südamerikanische Metropolen verbindet“ bereichtert.

Der Spaß kostet 12 bzw. ermäßigt 9 Euro und beginnt 19:30Uhr im Kloster Volkenroda. Und wer keine Fahrgelegenheit hat kann 18:00uhr bei der Jungen Gemeinde Mühlhausen im Kristanplatz 1 vorbeischauen, die fahren da nämlich mit einem Bus hin.
Ich werde allerdings (auch als zukünftiger Südamerikaner) aus verschiedenen Gründen nicht hinfahren können.

Werbepause: Neues von Captain Capa

Morgen ist es soweit: Die Thüringer Indie-Elektro Band Captain Capa veröffentlicht ihr Release Album.
Ich habe es schon gleich auf der Release Party erstanden und glaube, dass dies die beste Neuveröffentlichung dieses Jahr nach Frittenbudes „Nachtigall“ ist.

In Quantität und vor allem Qualität hat dieses Album nichts mehr mit Captain Capa’s alter EP „These Fights are never over“ gemein. Fast jeder der 14 Tracks ist ein Hit, der sich auf MTV nicht schämen müsste.
Das beste was mir an dieser Scheibe gefällt, ist der eigenwillige Stil, der sich sonst nirgendwo finden lässt.
„Tonight is the constant“ wird das gute Stück heißen, und ich finde, der Titel ist passend gewählt. Alle Lieder scheinen aus jener Parallelwelt zu kommen, die man Freitag und Samstag nachts betritt. Es erinnert an dunkle Szene-Clubs, tanzen bis in den Sonnenaufgang, Samstagnacht-Romanzen und allem was so dazugehört. Die Lieder nicht nur tanztauglich, sondern auch melodisch, was man bei ihren Audiolith Kollegen Egotronic, Plemo etc. manchmal vermissen könnte.
Gemastert hat das Ding Norman Kolodziej alias „Der Tante Renate“, dessen harten und hübschen Stil man in einigen Tracks eindeutig heraushört.

(Vor-)Bestellen lässt es sich auf Amazon oder…pssst….bis zum 19.06.2009 für 2 Euro günstiger direkt beim Label „Cobretti Records“.
Und den Song Calvin, gibt es übrigens jetzt schon zum kostenlosen Download auf www.captaincapa.de.

Tonight is the constant

Was ist los?

Unerwarteterweise gibt es selbst hier in der nordthüringer Provinz Veranstaltungen für die es sich lohnt Werbung zu machen.

Morgen, Mi. 06. Mai 09 – Noch immer Versöhnung?? – 19:30 Uhr Synagoge Mühlhausen

Über 60 Jahre ist es her, dass Millionen von Menschen Opfer der Ideologie und Herrschaft der deutschen Nationalsozialisten wurden. 60 Jahre danach gibt es immer weniger Überlebende aus dieser Zeit, und 60 Jahre danach ist es ein Kapitel der Geschichte, das für die junge Generationen in weiter Ferne liegt. „Noch immer Versöhnung??!“ Diese Frage steht deshalb provokant als Überschrift für einen Vortrags- und Gesprächsabend, zu dem der ökumenische christlich-jüdische Arbeitskreis Mühlhausen einlädt. […] All diese Aktivitäten, die darauf zielen, Verantwortung für die Folgen des Nationalsozialismus zu übernehmen, werden unter Einbeziehung des deutsch-israelisch-palästinensischen Verhältnisses bei dem Gesprächsabend am Mittwoch in der Mühlhäuser Synagoge vorgestellt und diskutiert.

via TA.

Fr. 08. Mai 09 – Tag der Befreiung. Wir sagen Danke. – 16:00Uhr Hauptfriedhof Mühlhausen

Am 8. Mai 1945 haben die Alliierten Deutschland zur Kapitulation gezwungen und so die hier lebenden Menschen vom Nationalsozialismus befreit.
Wir möchten „Danke“ sagen und den gefallenen Alliierten und Widerstandskämpfer_innen gedenken.
Deshalb findet am Freitag dem 8. Mai um 16:00Uhr eine Kranzniederlegung am Denkmal der Sowjetischen Gefallenen am Mühlhäuser Hauptfriedhof statt.
Auf dass die Verbrechen des Nationalsozialismus nie vergessen werden!

Via AKM.

Mo. 11.Mai 09 – „Alles für meinen Vater“ – Cinestar Kino Mühlhausen

Der junge Palästinenser Tarek sieht keinen anderen Ausweg, als mit einem Selbstmordattentat mitten auf dem Markt von Tel Aviv die Ehre seines Vaters zu retten. Doch die Selbstzündung misslingt. So gewinnt er zwei Tage Lebenszeit, in denen er die jüdische Kultur und die unterschiedlichsten Menschen kennen lernt. Er rettet die suizidgefährdete Frau des störrischen Elektrohändlers Katz und verliebt sich in die wunderschöne wie wütende Jüdin Keren. Obwohl Tarek und Keren mit ihren eigenen Geschichten beschäftigt sind, bahnt sich die Liebe ihren Weg. In Tel Aviv beginnen zwei Tage voller Hoffnung und der Ahnung eines Neubeginns … In seinem Kinodebüt erzählt Regisseur Dror Zahavi eine berührende Geschichte mit atmosphärischen und frischen Bildern, die das alltägliche Leben Tel Avivs in den Mittelpunkt stellen. Die deutsch-israelische Koproduktion gewann den Publikumspreis des Internationalen Filmfestivals Moskau und ist in sieben Kategorien für den israelischen Filmpreis nominiert.

Na da!