Tag-Archiv für 'erfurt'

Thüringen brennt

Das gibt es nicht. Kaum schicke ich mich an Deutschland zu verlassen, versinkt Thüringen in einem wildem Party Meer.
Kommendes Wochenende, mein vorerst letztes hier in der BRD, geht es auch schon los: Captain Capa geben ihr Wieder-gut-mach Konzert im alten Innenministerium Erfurt. Dazu gibt es eine Reggae Band, DJ Gimmix und den guten alten Minimal-Master Stanley Schmidt. Kaum zu ende gefeiert geht’s am Samstag in Erfurt auch gleich weiter. Am Maislabyrinth in Erfurt Gispersleben entpuppt sich wieder (diesmal Open-Air) der Minimal-Kracher „Nachtfalter“, wieder mit höchsten Gästen, diesmal exklusiv mit Egotronic!
Zu einem von diesen beiden Events wollt ich auf jeden Fall nochmal schauen, bevor ich Dienstag in den Flieger steige. Wenn überhaupt, wird es aber nur Freitag werden können, da ich Samstag wahrscheinlich eine kleine Abschiedsparty gebe bzw. bekomme.

Kaum bin ich in Südamerika organisiert mein wertgeschätzter alter Kumpel Schlaraffenland eine Mega-Fete in Nordhausen. Schlechtes Timing würde ich sagen, trotzdem empfehle ich jedem und jeder die noch in Deutschland sind dort hin zu gehen: Wer fehlt ist selber schuld!
Ab 22:00Uhr beginnt am 22. August in der Destille Nordhausen auf zwei Floors die Feier des Jahres. Auf dem Mainfloor spielt die aktuelle Elektronica-Szene-Trend-Band Captain Capa und anschließend sorgen Toni Torpedo von der Sweatbox Berlin/Göttingen (heißer Scheiß) und Leosa für pausenlosen Tanzzwang. Im überaus stylischen Keller entführen euch Paul Perry und Oscar Hilde (!!!) sowie Stanley Schmidt und Dackelsuppe in feinste Minimal Tanz Ekstase.
Ehrlich, was besseres hat es in Thüringen nicht gegeben und wer dieses Event verpasst (wie ich), der hat sich gründlich zu ärgern.

Wir raven hartRaven Rückseite
Das gute ist: Man brauch auch nicht ins Bett zu gehen, wenn die Destille ihre Toren schließt, denn am Samstag kann man mit Stanley Schmidt gleich weiter zur CSD nach Erfurt fahren, wo bei außer dem eben genannten Dejaay auch u.a. lea legrand und noisy pig auflegen.
Also viel Spaß, wir sehen uns.

PS: Bericht vom VOS in Berlin folgt in den nächsten Tagen.

Nicht sehr fit

Gestern beim Be-fit Festival in Erfurt gewesen. Ich hatte mir vorgenommen noch ein vielleicht letztes Mal bevor ich abhaue hübsch feiern zu gehen und die Gelegenheit zu nutzen noch einmal die Capas und Juri Gagarin zu sehen. Das war mir auch die 25 Euro für die Tageskarte wert.
Rückblickend gesagt, war es….naja….ambivalent.

(mehr…)

Morgen:

In Erfurt gibt es zurzeit eine sehr heiße Streetart-Ausstellung . Im Rahmen dessen findet morgen eine „Kurzfilmwanderung“ und eine anschließende Party statt.

Kurzfilmwanderung

Freie Wände werden als Projektionsfläche für Kurzfilme genutzt. Pro Wand wird ein Film gezeigt, das Publikum muss sich also das „Kino“ erlaufen und folgt der Aktion.

Es wird keinen thematischen Schwerpunkt bei den Kurzfilmen geben, jedoch sollen dem Zuschauer ästhetisch anspruchsvolle Produktionen gezeigt werden. Die Filme sollen zum großen Teil von in der Region schaffenden Filmemachern, kommen, um diesen eine Plattform für ihre Filme zu bieten.

Durch die nicht neue, aber in Erfurt noch eher unbekannte Trennung des Films von seinen angestammten Vorführungsorten wird ein ganz anderes Filmerleben ermöglicht. Die Grundidee der Veranstaltung kann auch als „alternative Stadtführung“ angesehen werden, da zumindest Besucher von außerhalb, Erfurt unter anderen, neuen Gesichtspunkten erfahren wird.

DIESE WANDERUNG IST KOSTENLOS UND FÜR JEDERMANN GEMACHT! KOSTENLOS KULTUR FÜR ALLE!

Danach bunte Partieaction in den Räumen der Below the line- Streetartausstellung u.a. mit Stanley Schimdt (Minimal) und What!What!(Elektro)
Die Party kostet 4,00 Euro, die man vielleicht einfach als Spende für die Wanderung sehen kann und hat sogar noch was davon.

Eine Veranstaltung vom Plattform e.V.

http://www.myspace.com/kurzfilmwanderung_erfurt

Besetztes Haus Erfurt geräumt


Wie bereits heut vielfach durch das Radio und andere Medien berichtet, wurde heute das „Besetzte Haus Erfurt “ durch mehrere hundert Polizisten aus Thüringen, Sachsen und Bayern geräumt.
Das schwer bewaffnete Spezialkommando der Polizei stürmte um 5:45uhr diesen morgens das Haus.
Zum Zeitpunkt der Räumung befanden sich noch ca. 30 Besetzer/innen im Haus, 30 weitere organisierten eine friedliche Sitzblockade vor dem Tor des soziokulturellen Projektes.
Die Sitzblockade wurde jedoch nach kurzer Zeit geräumt und eine brennende Barrikade von einem Wasserwerfer gelöscht. Auch ansonsten konnten die Besetzer den Einsatzkräften der Polizei, die sich von zwei Helikoptern über dem Gebäude abseilten, nicht viel entgegensetzten.

Das „Besetzte Haus Erfurt“ gab es seit Ostern 2001. Damals besetzten linke Jugendliche das ungenutze und dem Verfall preisgegebene Objekt, richteten es wieder her und organieren seitdem in dem Haus viele Konzerte, Discos und Vorträge. Auch gibt gab es eine Bibliothek, mehrere Proberäume und einen Umsonstladen.
Weiterhin wohnten über 30 Menschen in dem Projekt und dem angrenzenden Wohnwagenplatz. Das Haus war immer Anlaufpunkt für sozialpolitische und linke Gruppen.

Wichtig war für die Besetzter_innen auch die Geschichte des Gebäudes. Es befand in dem ehemaligen Firmenkomplex der Firma Topf&Söhne, welche im Nationalsozialismus Brennöfen für Konzentrationslagen herstellte. Die Besetzer/innen orgeniserten regelmäßig Führungen und Vorträge zu der schrecklichen Geschichte und Bedeutung des Geländes, richteten sogar eine Internetseite ein und forderten immer wieder eine Gedenkstätte.

Im Jahre 2007 erwarb das Gelände jedoch die Immobilienfirma „Domicil Hausbau GmbH“ aus Mühlhausen und plante das Gelände abzureißen.
Nach mehreren Demonstrationen und diversen Aktionen seitens der Besetzter lenkte der neue Eigentümer Helmut Golla jedoch ein und setzte auf eine „politische Lösung“. Die Stadt jedoch blieb hart, stellte den Besetzer/innen Strom und Wasser ab und drängte den Eigentümer das Gebäude räumen zu lassen.
Ein Angebot der Stadt ein Alternativobjekt bereitzustellen stellte sich jedoch als Farce heraus, da das angebotene Objekt, noch nicht einmal für alle Bewohner/innen Platz bot, von den Projekten ganz zu schweigen. Auch als die Besetzter/innen versuchten ein leerstehendes Alternativobjekte in der Hohenwinderstraße zu besetzten, zeigt die Stadt Erfurt kein Interesse an einer Fortführung des Projekts und drängte den Eigentümer im Gegenteil noch dazu nicht auf die Gespräche mit den Besetzer/innen einzugehen.

Nun wird das ehemalige besetzte Haus mit all seinen Projekten abgerissen und an seiner Stelle werden Wohnblocks und ein Supermarkt entstehen.

Videos zur Räumung:
http://www.youtube.com/watch?v=B1VafoOfUoc
http://www.youtube.com/watch?v=u7_PeRub-0U

Könnte geil sein

Gestern bei Frittenbude in Erfurt gewesen. Für ne Party am Sonntag an sich ne heiße Sache. Wir sind 21:00uhr angekommen, da war das „Klanggerüst“ noch relativ leer. Aber an sich eine coole Location.

Nach und nach füllte sich aber die Bude. Hab Freunde von auswärts wieder getroffen und neue tolle und hübsche Menschen kennen gelernt. Wie das halt so ist^^

Schade war, das es keine Vorband gab. Als Frittenbude unverhofft dann gegen 23:00uhr anfingen zu spielen, war ich noch fertig vom langen warten und fand irgendwie nicht so richtig in den Takt rein, den anderen schien es ähnlich zu gehen und die Band war nach eigenem Bekunden auch schon „durch“ vom Wochenende.

Als ich mir jedoch dann ein Club Mate geholt hab, hab ich erfahren, warum das Getränk so heißt, und der Abend nahm langsam Gestalt an. Erstmal angefangen zu feiern hatte ich keine Lust mehr aufzuhören. Umso ärgerlicher, das gegen Eins die Bullen vor der Tür standen und Stress von wegen Ruhestörung gemacht haben. Sehr ärgerlich, zumal der noch angekündigte DJ dann nicht mehr auflegen konnte und wir wohl oder übel nach Hause fahren mussten. Schade. War ein geiler Abend, aber es ist definitiv noch mehr Potential vorhanden gewesen.